Die Chemie des Psilocybin


Quelle: Ronald Rippchen: "Zauberpilze"
Informationsreihe Dorgen "Psilocybin"


Wie alle Dokumente dieser Veröffentlichung soll auch dieses und die zugehörigen Dokumente nicht zu einer strafbaren Handlung oder einer mißbräuchlichen Verwendung irgendwelcher Substanzen aufrufen oder verleiten. Es soll lediglich Informationen bereitstellen, die gewöhnlicherweise in solcher Zusammenstellung nur schwer zugänglich sind. Die Nutzung dieser Informationen liegt außerhalb des Einflußbereiches des Autors der Webseiten.


Der Chemiker bei der Arbeit
Quelle: www.kawumm.com
Die chemische Substanz Psilocybin (4-Phosphoryloxy-N,N-dimethyltryptamin)) und seine nahen Verwandten Psilocin (4-Hydroxy-N,N-dimethyltryptamin) und Baeocystin (eine Substanz, die lediglich die Wirkung der beiden anderen unterstützt) sind für die typischen Rauschzustände unter Psilocybe- und Inocybepilzen verantwortlich. Psilocybin unterscheidet sich von Psilocin nur durch ein zusätzliches Phosphorsäuremolekül, welches zwar nichts zur Psychoaktivität beiträgt, jedoch dem Molekül eine höhere Stabilität relativ zum Psliocinmolekül verleit. Psiocin wird durch Luftsauerstoff sehr leicht oxidiert, und verliert dadurch seine Psychoaktivität. Durch das fehlende Phosphorsäuremolekül ist Psilocin leichter als Psiocybin, was dazu führt, daß eine Menge von 10 mg Psilocin die selbe Wirkung wie 14 mg Psilocybin entfaltet. Man nimmt an, daß im Körper das aufgenommene Psilocybin vollständig in Psilocin umgewandelt wird, und ein viertel des gebildeten Psilocins dann wieder ausgeschieden wird.

Eine herausragende Eigenschaft der beiden Substanzen ist ihre Ähnlichkeit mit LSD. Dies führt dazu, daß auch die Wirkungen am besten mit den Wirkungen des LSD beschrieben werden. Allerdings ist Psilocybin deutlich weniger wirksam als LSD, es kommen auch um einiges seltener Horrortrips vor, man könnte sagen, Psilocybin ist sanfter als LSD. In reiner Form ist Psilocybin ein weißes Pulver, welches sich in Alkohol und Wasser löst.

Hier noch die Strukturformel der beiden Chemikalien:

        O  OH
        \\/
         P                                                          H   H
        / \                                                          \ /
       O   O-                                   O--H                  C
       |           H   H   H  H                 |           H   H    / \
      //\          |   |   |  |                //\          |   |   /   H
     //  \_________C---C---N--C--H            //  \_________C---C--N
     |   ||   ||   |   |   |  |               |   ||   ||   |   |   \   H
     |   ||   ||   H   H   H  |               |   ||   ||   H   H    \ /
     \\  /\   /           H---C--H            \\  /\   /              C
      \\/  \ /                |                \\/  \ /              / \
            N                 H                      N              H   H
            |                                        |
            H                                        H

             Psilocybin                                 Psilocin


Zum Verteiler für diese Droge Soviel zur Chemie der psychoaktiven Substanzen Psilocybin, Psilocin Zur nächsten Infoseite über diese Droge


ENDE



harko