Psychoaktive Pilze


Die verschiedenen Wirkungstypen: 

  1. Ibutensäure / Muscimoltyp
  2. Mutterkornalkaloidtyp
  3. Psilocybintyp

Amanita muscaria ("Fliegenpilz"; Knollenblättergewächse)

Vorkommen: ubiquitär, immer in Symbiose mit Birke oder Kiefer
Historische Bedeutung:

bis ins Altertum weit zurückreichend: rituelle Verwendung bei Germanen, Schamanen, auch heute noch als "recreational drug" aufgrund der psychoaktive Wirkung

Anwendung: Die roten Huthäute werden abgezogen, getrocknet, geraucht.
Symptome:
(parasympatolytisch)
oral: abhängig von der Erwartungshaltung Illusionen, Halluzinationen, Delirien, wellenartiger Wechsel von Schlafen und Wachen Empfindungen oft unagenehm "toxische Ekstase"
inhalativ: geringere Effekte, subtiler, verfeinerte Wahrnehmungen
Inhaltsstoffe:
(Isoxazole)
Ibutensäure, Muscimol (Artefakt aus der Aufarbeitung),
Muscarin: unbedeutend!

Muscimol geht in den Harn über; orale Aufnahme dieses Harns führt zu "second-hand-kicks".



Zum Verteiler für diese Droge zum Index der Pilzseiten        Pantherpilz Zur nächsten Infoseite über diese Droge

Zu TanTin

TanTin